HausSozialgerichtAmtsgerichtLandgerichtSchloss

Ehescheidung mit einem Anwalt

Ehescheidung mit einem Anwalt Ehescheidung mit einem Anwalt ist in Deutschland nicht so vorstellbar, wie gerne gewünscht. Ganz im Gegenteil. Kommen Eheleute zum Anwalt, um sich wegen der anstehenden Scheidung gemeinsam beraten zu lassen, sollten (zumindest beim Anwalt) die Alarmglocken schrillen. In der Regel sind die Interessen der noch Eheleute nicht gleichgerichtet. Gerade beim Zugewinn oder beim Sorge-/Umgangsrecht mit den Kindern bestehen meist unterschiedliche Auffassungen. Bei einem Interessenkonflikt kann der Anwalt nur eine Partei vertreten. Hat er schon mit der anderen Partei (rechtliche) ... Weiterlesen..

Unterlassene Belehrung des Mandanten

gelegentlich ist der Mandant der Auffassung, von seinem Anwalt / Steuerberater  nur unzureichend rechtlich belehrt worden zu sein. In einem Gerichtsprozess reicht es seitens des Anwalts / Steuerberaters nicht, die ihm vorgeworfene Pflichtverletzung zu bestreiten  oder allgemein zu behaupten, er habe den Mandanten ausreichend unterrichtet. Vielmehr muss der Berater substantiiert darlegen, wie er den Mandanten belehrt hat. Dabei ist nicht erforderlich, dass er die Beratung exakt nach Ort und Zeit einordnet; er muss jedoch näher darlegen, welche Belehrung und Ratschläge er erteilt ... Weiterlesen..

Frist verschlafen – Anwalt haftet

als Anwalt muss man die Organisation einer wirksamen Fristenkontrolle gewährleisten. Bei Einreichen eines Fristverlängerungsantrags muss dieser alsbald mit Vorfrist im Fristenkalender als vorläufige Frist eingetragen werden. Sobald dem Fristverlängerungsantrag stattgegeben wird, muss diese dann als endgültig notiert werden. Es reicht dabei nicht aus, telefonisch bei Gericht zu erfragen, ob die Fristverlängerung gewährt worden ist.  (BGH, Beschluss 22.3.2011 - II ZB 19/09 und Beschluss vom 27.1.2011 - VII ZB 44/09). Bei zwei geführten Fristenkalendern (Papier und elektroisch) muss die Anweisung bestehen, dass der ... Weiterlesen..
Seite 1 von 3123