HausSozialgerichtAmtsgerichtLandgerichtSchloss

Falschangaben Hartz IV – Geld wird berechtigt zurückgefordert

Falschangaben Hartz IV: Eine beschönigende Flächenangabe zum Eigenheim führt zu empfindlichen Rückforderungen Vorsätzliche Falschangaben zur Erlangung von Hartz-IV-Leistungen sowie von anderen Sozialleistungen können auch nach Jahren noch gravierende Folgen haben. Das musste ein Hauseigentümer in diesem Fall bitter erfahren. Der alleinstehende Mann war Eigentümer einer Immobilie, die er selbst bewohnte. Zugleich bezog er Arbeitslosengeld II - also Hartz IV. Ein selbstgenutztes Eigenheim ist an sich beim Hartz-IV-Bezug vor einer Verwertung geschützt. Alleinstehenden wird dabei nur eine Wohnfläche von 90 m² zugebilligt. Entsprechend hatte ... Weiterlesen..

Hartz IV an den Vermieter

wird eine Wohnung an jemanden vermietet, der Hartz IV (=SGB II) - Leistungen vom jobcenter bezieht, ist es für den Vermieter sinnvoll, sich bereits im Mietvertrag die Leistungen für die Kosten der Unterkunft abtreten zu lassen. Der jobcenter zahlt dann die Miete direkt an den Vermieter. Das Landessozialgericht Bayern musste über einen Fall entscheiden, in dem das jobcenter das zu Unrecht gezahlte Geld von dem Vermieter wiederhaben wollte.  Das geht laut dem Gericht nicht! Ein (öffentlich-rechtlicher) Erstattungsanspruch kann danach nur bestehen ... Weiterlesen..

Eigenen Wohnung für unter 25-jährige Leistungsbezieher von Hartz IV?

Im folgenden Artikel geht es um die Problematik der eigenen Wohnung für unter 25-jährige Leistungsbezieher von Hartz IV, die noch bei ihren Eltern wohnen und zukünftig eine eigene Wohnung für sich haben möchten. (mehr …) Weiterlesen..
Seite 1 von 3123