HausSozialgerichtAmtsgerichtLandgerichtSchloss

Vereinbarung der VOB/B im Werkvertrag

Was heißt VOB/B? Die Bezeichnung "VOB" steht für für "Vergabe und Vertragsordnung für Bauleistungen". Die VOB gliedert sich in die Teile A / B und C. Die VOB/A regelt die Vergabe von Bauleistungen der öffentlichen Hand. Teile B und C regeln die Vertragsbedingungen für Bauleistungen. Im Rechtsverhältnis zwischen Bauunternehmer und (privaten) Bauherrn ist nur die VOB/B und VOB/C zu betrachten. Die VOB/B ist Vertragsrecht (=Allgemeine Geschäftsbedingungen) und wird nur dann Gegenstand des Bauvertrages, wenn dies die Parteien wollen. In der VOB/B werden die Rechte ... Weiterlesen..

Handwerker macht was kaputt

der Handwerker macht Ihnen beim Durchqueren des Wohnzimmers eine Vase kaputt oder er deckt das Dach nicht richtig und das Laminat im Dachzimmer nebst den Möbeln weicht völlig auf. Was nun? Am einfachsten: der Handwerker meldet es seiner Versicherung (wenn er eine hat).. In dem Fall stehen Ihnen Ersatzansprüche aus unerlaubter Handlung gegen den Handwerker zu. Vorteil: die Verjährung beginnt erst mit dem Schluss des Jahres, in dem der Auftraggeber Kenntnis vom Schaden erlangt hat. Mängelbeseitigungskosten kann der Auftraggeber nur nach Gewährleistungsrecht geltend machen hinsichtlich ... Weiterlesen..

Kauf eines Altbaus

bei Kauf einer Wohnung im Altbau, den der Verkäufer laut seiner Darstellung bis auf die Grundmauern saniert hat, ergibt sich die Verpflichtung des Verkäufers, beim Sanieren die anerkannten Regeln der Bautechnik zu gewährleisten (BGH Urt. v. 16.12.2004 - VII ZR 257/03). Modernisierte und sanierte Altbauten müssen auch ohne besondere Nennung einzelner Gebäudeteile insgesamt funktionsfähig sein. Hiervon erfasst ist natürlich auch der Keller des Gebäudes (vgl. OLG München, Urt. v.2.10.2001 - 9 U 2101/99). Will der Veräußerer einzelne Gebäudeteile nicht ordentlich sanieren, muss ... Weiterlesen..
Seite 4 von 8« Vor...23456...Weiter »