HausSozialgerichtAmtsgerichtLandgerichtSchloss

Heizung und Warmwasser im Winter

Der Mieter darf in seiner Wohnung nicht frieren. Von 6 Uhr bis 24 Uhr muss die Heizung in der Wohnung eine Raumtemperatur von 20 - 22 Grad gewährleisten. Nachts kann die Heizung abgesenkt werden auf eine Raumtemperatur von 17 bis 18 Grad (siehe LG Berlin 64 S 266/97). Fällt die Heizung aus, muss der Vermieter schnell handeln. Der Mieter kann eine Heizungsfirma nur dann selber beauftragen, wenn der Vermieter nicht erreichbar ist und ihm vom Vermieter keine Notfallnummer ausgehändigt wurde. Ein kurzfristiger ... Weiterlesen..

Lüften der Mietwohnung

Grundsätzlich muss der Mieter die Wohnung höchstens dreimal am Tag Lüften. Wohne Sie in einem nicht sonderlich isolierten Altbau können Sie in einem Formularmietvertrag nicht dazu verpflichtet werden fünf- bis sechsmal am Tag zu Lüften und die Wohnung durchgehend bei 18 Grad zu halten, um SChimmelbildung zu vermeiden. Das ERfordernis übermäßigen Lüftens stellt einen Mietmangel dar (so LG Konstanz, Urt. vom 20.12.2012 - 61 S 21/12). Weiterlesen..

Auftreten eines Mietmangels

Sie stellen fest, dass sich in der Ecke des Schlafzimmers Schimmel bildet und die Heizung im Bad nicht mehr warm wird. Was ist zu tun?  Sie sollten den Mieter schriftlich auf die beiden Mietmängel aufmerksam machen und diese so gut wie möglich beschreiben. Also z.B.: von der Tür aus gesehen, Außenwand rechte Ecke unten, hat sich in einer Höhe von 5 cm ein rund 10 X 10 cm Schimmelfleck gebildet. Zur Heizung reicht: die Heizung im Bad wird nicht warm und bleibt kalt. ... Weiterlesen..
Seite 1 von 212